Ich suche nicht – ich finde

Diese Gedanken von Pablo Picasso haben mich auch gefunden. Neulich, im Rahmen einer Online-Konferenz. Ich kannte diese Zeilen von Pablo Picasso bisher noch nicht. Doch lies selbst. 🙂

Ich suche nicht – ich finde.

Suchen – das ist Ausgehen von alten Beständen und ein Finden-Wollen von bereits Bekanntem im Neuem.

Finden – das ist das völlig Neue!

Das Neue auch in der Bewegung. Alle Wege sind offen und was gefunden wird, ist unbekannt. Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer!

Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen, die sich im Ungeborgenen geborgen wissen, die in die Ungewissheit, in die Führerlosigkeit geführt werden, die sich im Dunkeln einem unsichtbaren Stern überlassen, die sich vom Ziele ziehen lassen und nicht – menschlich beschränkt und eingeengt – das Ziel bestimmen.

Dieses Offensein für jede neue Erkenntnis im Außen und Innen: Das ist das Wesenhafte des modernen Menschen, der in aller Angst des Loslassens doch die Gnade des Gehaltenseins im Offenwerden neuer Möglichkeiten erfährt.

Pablo Picasso

Fragen zum Nachdenken

  • In welchem Bereich Deines Lebens erlebst Du Dich als Suchende:r?
  • Was wäre, wenn Du das Suchen loslassen könntest. Jetzt. Hier. Wie ändert sich Dein Gewahrsein? Wie leicht gelingt Dir das Loslassen?
  • Und wenn das Loslassen für Dich noch nicht so leicht ist: Schau mal, ob es für Dich ein Weg ist, Dir selbst Mitgefühl zuzusprechen. Ja, manchmal ist es nicht leicht, einfach so….
  • Und wenn es Dir gelingt, offen zu sein: Welches Wort, welche Farbe, welche Melodie könnte dieses Offensein für Dich gut widerspiegeln? Vielleicht möchtest Du Dir ein Symbol dafür kreieren oder finden, dass Dich an Dein Offensein erinnert?

Photo by Tom Öhlin on Unsplash

Melde dich hier an für weitere Geschichten, Briefe und Informationen zu meinen Angeboten etwa im monatlichen Rhythmus:

*Bitte eintragen

Bitte beachte, dass du dich mit dem Absenden dieses Formulars einverstanden erklärst, dass deine Daten gespeichert und für den Versand der Briefe durch mich verwendet werden. Eine darüber hinausgehende Nutzung deiner Daten ist ohne deine Einwilligung ausgeschlossen.

Für den Versand meiner Mails nutze ich den Anbieter “MailChimp“, der deine Daten auf Servern in den USA verarbeitet.  Weitere Details dazu sowie Hinweise zu der von der Einwilligung mit umfassten Erfolgsmessung, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten, kannst du in meinen Datenschutz-Hinweisen lesen. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden.

Ähnliche Beiträge

Unsere größte Angst

Unsere größte Angst Nelson Mandela hat den folgenden Text einst in seiner Antrittsrede zitiert; dieser Text wurde jedoch von Marianne Williamson, einer US-amerikanischen Autorin geschrieben. „Unsere größte Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind. [...]

Das Karussell

Das Karussell Geschichten finden sich überall und so hörte ich vor einer längeren Weile im Radio einen Bericht über eine Frau in Aalen, die alte Karussellpferde restauriert. Sie erzählte davon, wie sie zu diesem [...]

Wie ich dir begegnen möchte

Wie ich dir begegnen möchte Diese folgenden Zeilen sind von Virginia Satir (1916-1988) verfasst worden. Virginia Satir war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Oft wird sie auch als Mutter der Familientherapie bezeichnet. Ihr Anliegen war [...]