Über Sie

Ein bunter Querschnitt

Ich arbeite mit und für Menschen, die für sich etwas verändern wollen oder neue Erkenntnisse gewinnen möchten. Dazu gehören…

  • Erwachsene und Jugendliche,
  • Männer und Frauen,
  • Neue-Herausforderungen-Suchende und Knotenlöser,
  • Berufstätige,
  • Eltern sowie auch
  • Teams.

Kurzum, eine bunte Vielfalt an Menschen mit ebenso vielfältigen Anliegen. Vielleicht finden Sie sich hier auch wieder.

 

Kommen Sie aus eigenem Antrieb oder wurden Sie geschickt? 

Vielleicht erscheint Ihnen diese Frage merkwürdig. Und doch macht Ihre Antwort einen großen Unterschied – für Sie und auch für mich. Warum ist das wichtig zu wissen?

Von KlientInnen …

Manche Menschen, die zu mir kommen, haben ein Anliegen. Sie sind sich im Klaren darüber, dass in einem Lebensbereich etwas nicht rund läuft und wollen etwas ändern. Sie entscheiden sich – nach einem ersten Kennenlernen – mit mir zusammenzuarbeiten. Manche kennen auch die Idee oder die Wirkkraft der einen oder anderen Methode und freuen sich, gemeinsam mit mir an ihrem Anliegen arbeiten zu können.

Diese Menschen wissen also, was sie wollen und sind entschieden, etwas zu ändern. Dann sind sie KlientInnen und wir können direkt loslegen.

… und BesucherInnen

Selten kommen auch Menschen, die „geschickt“ wurden – jemand anderes meint es gut und empfiehlt zum Beispiel eine Aufstellung oder ein Coaching zu einem bestimmten Thema zu machen.  Die Klienten lassen sich dennoch darauf ein, auch wenn sie sich selbst vielleicht noch nicht wirklich sicher sind, ob das der richtige Weg ist. Und das schätze ich auch sehr – das Kommen, obwohl es einen Teil gibt, der sich noch nicht sicher ist, ob dieser Weg passend ist.

Wichtig ist in diesen Situationen Transparenz und Offenheit.

Denn wenn ich weiß, dass jemand geschickt ist, geht es in erster Linie erst einmal darum, Vertrauen aufzubauen und herauszufinden, ob es denn auch eigene Veränderungswünsche seitens KlientInnen gibt. Denn diese können sich durchaus von den Vorstellungen derjenigen Person unterscheiden, die den Klienten „geschickt“ hat. Diese Menschen wissen also vielleicht nur vage, was sie wollen. Vielleicht wissen sie auch nicht, was alles an Veränderungen möglich ist. Vielleicht haben sie auch Bedenken.

Dann sind sie Besucher und wir reden erst einmal über die Bedenken und ich beantworte gerne die entstehenden Fragen. Und wenn sich ein Gefühl von sicherer Atmosphäre eingestellt hat, arbeiten wir an dem, was den Besucher an Veränderung interessieren könnte.

 

Steve de Shazer

Die Beobachtung, dass es in der Zusammenarbeit einen Unterschied macht, in welcher Rolle KlientInnen kommen, geht auf Steve de Shazer zurück, der mit seiner Frau Insoo Kim Berg die lösungsorientierte Kurzeittherapie entwickelt hat.

IMG_3064g_web_k

Ich bin gerne für Sie da. 
Annedore Liebs-Schuchardt

Möchten Sie mehr erfahren?
Fon: 0201 – 6462 7652
Mail: a.liebs-schuchardt [a t] mindwerkk.de

X