Aktuelles

08. Juni 2019

Für Kreative: Neues Angebot mit Drehbuchstrukturaufstellungen

Dieses neue Angebot richtet sich an alle, die sich mit dem Schreiben beschäftigen – dem Schreiben von Büchern (Romane, Sachbücher), Drehbüchern und Geschichten aller Art.

Das Besondere an den Drehbuchstrukturaufstellungen ist die Möglichkeit, die Geschichte und alles, was an Fragen dazu gehört, in den Raum zu stellen.

Folgende beispielhafte Fragestellungen sind möglich:

  • Entspricht der Spannungsbogen meinen Erwartungen?
  • Wie kann ich meine Geschichte eventuell auch noch interessanter gestalten?
  • Wie nehmen die LeserInnen, der Verlag, die ZuschauerInnen die Geschichte wahr?
  • Was braucht die Geschichte, um eine neue Zielgruppe zu erreichen?

Aber auch Fragen/Anliegen dieser Art sind möglich:

  • Soll ich das Buch schreiben oder nicht?
  • Ich habe eine Schreibblockade und komme nicht weiter/kann mir das nicht erklären.

 

Vertraulichkeit

Die Arbeit mit Systemischen Strukturaufstellungen und Drehbuchstrukturaufstellungen ermöglicht eine verdeckte Arbeit, so dass Ideen geschützt sind. Die Erfahrung zeigt, dass die Wahrnehmungsunterschiede sogar noch besser wahrgenommen werden können.

 

Weitere Informationen

Eine nähere Beschreibung werde ich demnächst auf dieser Webseite ergänzen.

 

Auf einen Blick:

Werkstatt-Termine

Zeiten

  • 13.30 Uhr – 18.30 Uhr

23. Mai 2019

Terminänderungen bei der offenen Aufstellungsgruppe

Die für Freitag, den 5. Juli anvisierte offene Gruppe werde ich leider verschieben müssen. Stattdessen biete ich zwei neue Termine an den folgenden Freitagabenden an, die auch im Kalender zu finden sind.

Auf einen Blick:

Entfällt

  • 5. Juli 2019, Impuls: Loyalitäten

Neu

  • 28. Juni 2019, Impuls: Loyalitäten
  • 16. August 2019, Impuls: Entdecken von Ressourcen

15. März 2019

Terminverschiebungen 

Unsere beiden Werkstätten am 29. Juni 2019 (Die kleine „Ich fühle mich besser“-Werkstatt) und 6. Juli 2019 (Die Kunst, nein zu sagen) müssen wir leider verschieben. Meine Kollegin Brigitte Heischeid kann aus gesundheitlichen Gründen diese beiden Termine mit mir nicht durchführen.

Wir bitten um Verständnis und würden uns freuen, Sie und Dich zu einem neuen Termin begrüßen zu dürfen. Die neuen Termine gebe ich hier im Notizbuch bekannt.

12. Mai 2019

Die offenen Aufstellungsgruppen jetzt auch bei meetup

Seit diesem Wochenende habe ich bei meetup eine Gruppe für die offenen Angebote mit Systemischen Strukturaufstellungen eingerichtet. Interessierte finden hier demnächst alle Termine für die offenen Angebote und bleiben auf eine einfache Weise auf dem Laufenden.

Was ist meetup?

„Meetup ist eine Plattform, um lokale Communities zu finden und aufzubauen. Menschen nutzen Meetup, um neue Leute kennenzulernen, Neues zu lernen, Unterstützung zu finden, ihre Komfortzone zu verlassen und gemeinsam ihren Leidenschaften nachzugehen.“ [Zitat meetup-Webseite]

Auf meetup gibt es viele interessante Angebote aus allen möglichen Städten. Vielleicht hast Du ja Lust einfach mal reinzuschauen?

Weiterführende Links

Hier findest Du weiterführende Informationen:

29. März 2019

Die Kunst „Nein“ zu sagen – Neue Termine für 2019

Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal diese Frage „Was brauche ich, um glücklicher zu sein?“ gestellt. Oder sind vielleicht erst durch diesen Beitrag auf diese Frage aufmerksam geworden.

Mit den beiden neuen Werkstätten knüpfen meine Kollegin Brigitte Heischeid und ich an das bewährte Konzept der „Ich fühle mich besser-Werkstatt“ an und greifen diese wieder auf.

In diesem Jahr bieten wir zwei Termine an. Weitere Informationen finden sie in dem jeweiligen Kalendereintrag:

Foto: © fotolia | peterschreiber.media

22. Februar 2019

Neue offene Werkstätten: „Neurobäume“ & „Denken mit dem Stift“

Papier und Stifte waren immer schon eine stille Leidenschaft von mir. 2017 ist mir in diesem Zusammenhang das erste Mal die Neurographik begegnet, die auf wundervolle Weise Linien, Farben und die Arbeit an Lösungen oder Konflikten miteinander verbindet. In vielen Aspekten ergänzt sich diese kreative Transformationsmethode sehr gut mit meinen bisherigen Angeboten und ist doch etwas ganze Eigenes und Besonderes.

Manchmal kann es einfach wohltuend sein, mit Stift und Papier sich selbst auf die Spur zu kommen und sich dabei zuzuschauen, zuzuhören und die Unterschiede beim neurographieren wahrzunehmen. Warum nicht auf diese Weise die eigenen Potentiale entfalten und Ressourcen aktivieren?

Zeiten

Wann: Ab Juli 2019, werde ich offene Werkstätten anbieten.

Uhrzeit:
vormittags: 10.00 Uhr  – ca. 12.30 Uhr (2,5 Stunden)
abends: 18.30 Uhr – ca. 21.00 Uhr (2,5 Stunden)

Teilnehmer: max. 5 TeilnehmerInnen

Betrag: 39,- Euro

 

Der Gründer: Pavel Piskarev

Der Petersburger Pavel Piskarev ist Architekten, Künstler, Business-Trainer und Doktor der Psychologie (Ph. D.) Seit 2014 lehrt Pavel Piskarev wird die Neurographik vor allem in Russland gelehrt. Diese wundervolle Tranformationsmethode basiert auf Erkenntnissen der Neuropsycholgoie, analytischen Psychologie, Gestaltpsychologie, Sozialpsychologie und modernen Management-Theorien. Aktuell wird sie schon in über 30 Ländern in den Bereichen Pädagogik, (Kunst)Therapie, Coaching/Training/Beratung und Art betrieben.

12. Februar 2019

Die Kunst „Nein“ zu sagen – Neue Termine für 2019

„Ja, das mache ich gerne!“ – Kennen Sie auch diese Momente, in denen Sie mit »ja« antworten, obwohl Sie vielleicht lieber »nein« gesagt hätten und ärgern sich im Nachhinein über sich selbst, über Ihr schnelles »Ja«?

Dann kann unsere Werkstatt für Aussteiger aus dem „Ja“-Hamsterrad möglicherweise für Sie von Interesse sein. Gemeinsam, mit meiner Kollegin Brigitte Heischeid, bieten wir für 2019 zwei neue Termine an.

  • 6. Juli 2019
  • 23. November 2019

Weitere Informationen folgen in Kürze.

27. Dezember 2018

Zertifizierung zum Systemischen Berater

Das Wort „Dankbarkeit“ beschreibt wohl am besten meine Gefühle, wenn ich diesen Beitrag schreibe. Mir ist schon fast nach einer Laudatio zumute. „Warum nicht?“, denke ich gerade und bedanke mich:

  • bei den Gründern Dipl-Psych. Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd,
  • bei den lieben Menschen, die mich auf diesen Weg aufmerksam gemacht haben,
  • bei den vielen lieben Menschen, die mir die Möglichkeit gegeben haben und geben, als Gastgeberin Aufstellungen zu begleiten
  • bei den lieben Menschen, deren Aufstellung ich für meine Abschlussarbeit aufzeichnen durfte
  • und bei meiner Familie, ohne die ich diesen Weg nicht hätte gehen können.

Wie gestern erinnere ich mich noch an meine erste Erfahrung mit der Aufstellungswelt: 2009 in Wuppertal, der DGfS-Kongress. „Zeit für Wandlung“ war das damalige Motto. Es sollte für mich zum Programm werden. Die Erfahrungen waren für mich sehr intensiv und faszinierend. Ich wollte mehr davon. Ich wollte verstehen und – ich wollte diese Arbeit für mich und Andere nutzen können. Ja, in diesem Fall habe ich mich zuerst erwähnt, denn meine Überzeugung ist, dass ich erst dann eine Idee von dem Potential der Systemischen Strukturaufstellungen bekommen kann, wenn ich eigene überzeugende und nachhaltige Erfahrungen für mich selbst sammeln konnte.

Ich brauchte einige Jahre und Erfahrungen aus anderen Aufstellungsrichtungen, um zu wissen, dass die Systemischen Strukturaufstellungen der passgenaue Weg für mich sind, die Aufstellungsarbeit zu erlernen. Im Frühjahr 2012 habe ich meine ersten Seminare besucht. Im Frühjahr 2014 war der Start der Essener SySt-Übungsgruppe, die ich gemeinsam mit meiner SySt-Kollegin Sigrid Adam angeboten hatte. Im Dezember 2016 habe ich meine Module beendet. Seit Dezember 2014 biete ich in Eigenregie regelmäßig die Möglichkeit, im Rahmen der offenen Aufstellungsgruppe die Systemischen Strukturaufstellungen kennenzulernen und eigene Anliegen aufzustellen.

Die Systemischen Strukturaufstellungen sind für mich inzwischen eine bewährte, starke Möglichkeit, gemeinsam Lösungen zu erfahren und ich wünsche mir, diesen Weg noch lange mit neugierigen und interessierten veränderungsbereiten Menschen gehen zu können.

Weitere Informationen:

X