Mit Stift und Papier die eigene Veränderung in die Hand nehmen

Neurographik ist noch eine relativ neue intuitive, kreative visuelle Methode aus Russland. Mit Stift und einem Blatt Papier kannst du auf eine einfache und doch tiefgehende Weise dein Anliegen transformieren.
Beim Neurographieren denken wir mit dem Stift, indem wir einem strukturierten und doch individuellen Prozess folgen – deinem Transformationsprozess.

Neurographik beginnt für mich dort, wo die Sprache verstummt und die Wörter nicht reichen. Als kreative Transformationsmethode kann die Neurographik ein willkommener Begleiter für alle Fragen des Lebens sein. Mithilfe der zugrunde liegenden Algorithmen können sowohl Probleme und Konflikte als auch Ziele und Visionen zeichnerisch erkundet und transformiert werden.

Als Transformationsmethode ist die Neurographik universell einsetzbar – sowohl in der Einzelarbeit als auch im Gruppensetting.

Anwendungsbereiche

  • Verwandeln von disharmonischen Themen in harmonische (innere und äußere) Bilder
  • Lösen von Problemen und Konflikten
  • Lösen von hinderlichen Mustern
  • Stärkung von Ressourcen
  • Visualisierung von Zielen

“Ich kann nicht zeichnen!”

Kennst du den Gedanken von dir? Und fühlst du dich aber gleichzeitig von der Idee und der Art der Bilder angesprochen und würdest das gerne einfach mal ausprobieren? Du kannst deinen inneren Kritiker direkt beruhigen. Für die Neurographik gibt es nur die einzige “Voraussetzung”, dass du einen Stift über’s Papier führen kannst.

Du bist einzigartig

So, wie unsere Handschrift einzigartig ist, so individuell sehen die neurographischen Zeichnungen grundsätzlich aus. Viel wichtig ist jedoch, dass die neurographischen Zeichnungen immer ein Spiegel unserer Inneren Landkarte ist, die so einzigartig wie unsere Herkunft und Biografie ist und die neurographisch weiterentwickelt werden kann – in Richtung Lösungsbild. Wenn wir uns neurographisch Schritt für Schritt unsere neue Landschaft kennenlernen und dabei unserer Intuition folgen, dann gibt es bei den Bildern nur ein richtig. Da ist kein Platz für Bewertungen.

Ich lade dich ein, die Neurographik als Spiel, als Experiment einfach mal auszuprobieren und dich überraschen lassen, welche Unterschiede du während einer kleiner “Zeichenreise” zu dir selbst wahrnehmen kannst.

Wahrnehmung und Achtsamkeit

Jedes Thema, jede neurographische Zeichnung ist einzigartig. Jede Zeichnung ist Prozessarbeit. Manchmal kann es hilfreich sein, im Laufe der Zeit zum selben Thema mehrere Zeichnungen anzufertigen.

Mit jeder Zeichnung und jedem innewohnenden Prozess sind wir eingeladen, achtsam wahrzunehmen, welche Emotionen und Gefühle in uns wach werden, welche körperlichen Symptome sich uns zeigen, wie zum Beispiel Hitze oder Kälte. Und welcher Sinn sich uns im weiteren Zeichnen sich für uns ergibt.

Angebote

Ich biete dir einen Raum, dich mithilfe der Neurographik weiterzuentwickeln – im Einzel- oder im Gruppensetting. Gerne begleite ich dich auf deinem Weg. Für aktuelle Kleingruppen-Angebote lohnt es sich, immer mal wieder auf den Seiten Aktuelles oder Kalender vorbeizuschauen.

IMG_3064g_web_k

Möchtest du mehr erfahren?
Ich bin gerne für dich da.

Annedore Liebs-Schuchardt
Fon: 0201 – 6462 7652
Mail: a.liebs-schuchardt [a t] mindwerkk.de

“Biografie”

Die Neurographik wurde von dem Petersburger Architekten, Künstler, Business-Trainer Prof. Dr. Pavel Piskarev entwickelt. Seit 2014 wird sie in Russland und inzwischen auch in vielen anderen Ländern gelehrt.

In die Neurographik fließen Erkenntnisse aus unterschiedlichen Bereichen, wie zum Beispiel der Neuropsycholgie, analytischen Psychologie, Gestaltpsychologie und Sozialpsychologie und modernen Management-Theorien.

Aktuell wird die Methode schon in über 30 Ländern in den Bereichen Pädagogik, (Kunst)Therapie, Coaching/Training/Beratung und Art betrieben. In 2018 wurde die erste Dissertation über die Neurographik verteidigt.

Eine kleine Linienreise

In dem nachfolgenden Video siehst Du eine “Linienreise” von mir zum Thema Dankbarkeit, verbunden mit einigen Erkenntnissen, die ich während des Zeichnens erfahren durfte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vom Wachsen und Werden

Vom Wachsen und Werden "Ein Baum spricht: In mir ist ein Kern, ein Funke, ein Gedanke verborgen..." (Hermann Hesse, Bäume) Bäume haben für uns Menschen seit jeher eine wichtige Bedeutung und eine starke Symbolkraft. Sie sind ein Wunderwerk der Natur und Sinnbild für Entwicklung und Wachstum. Von der Kraft der Aufrichtung Beim Zeichnen eines Neurobaumes [...]

Zeichnen-Challenge: Tag 5/5

"Vorwort" Ich merke die Wirkung der Zeichnungen der vorigen Tage. Ich bin noch ganz erfüllt. Hinzu kommt, dass ich gerade noch in einem anderen Zusammenhang im Einzelsetting einen Neurolotus gezeichnet habe, der noch kräftig in mir weiterschwingt. Doch will ich auch Tag 5 eine Zeichnung zu meinem Thema anfertigen. Ich habe überlegt, zeichnerisch jetzt ganz [...]

Zeichnen-Challenge: Tag 4/5

Eine Zwischenbilanz Heute ist Zeit für eine Zwischenbilanz bei meiner Challenge. Was hat mir das Zeichnen der letzten drei Tage  zu dem Thema „Artikel über Werte“ gebracht? Wo stehe ich mit meinen Überlegungen? Wie nutze ich die beiden verbleibenden Tage im Sinne meiner ursprünglichen Idee? Meine bisherigen Erkenntnisse Das neurographische Zeichnen inspiriert mich ungemein und [...]

Zeichnen-Challenge: Tag 3/5

Der Neurolotus zur Challenge Heute ist Tag 3 meiner 5 Tage Challenge: An 5 Tagen zeichne ich insgesamt 5 Zeichnungen zu einem Thema. Für mich ist es ein Experiment, an dem ich dich teilhaben lassen möchte. Meine Eindrücke und Erfahrungen der beiden ersten Tage findest du hier - Tag 1 - und hier - Tag [...]