Der Sternewerfer

Die Geschichte von dem Sternewerfer wurde von Loren Corey Eiseley, literarischer Naturwissenschaftler (1907 – 1977), verfasst. Loren Eisely beschreibt in seinem Buch „The Star Thrower“ wie er eines Morgens am Strand spazieren ging und eine Beobachtung machte, die sein Leben stark beeinflusste:

Die Begegnung

Die Flut hatte in der Nacht Tausende von Seesternen an den Strand gespült. Eiseley sah einen Jungen im Sand knien, der einen Seestern nach dem anderen aufsammelte, um ihn dann ins Meer zurückzuwerfen.

Nachdem er dem Jungen einige Minuten zugeschaut hatte, fragte Eiseley ihn, was er da tue. Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe und die Sonne brennt herunter. Wenn ich das nicht tue, dann sterben sie.“

Eiseley schaute verwundert und beschloss, dem Jungen klar zu machen, dass seine Aktivität sinnlos war.

Er sagte: „Aber junger Mann, ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist? Überall liegen Seesterne herum. Die kannst du unmöglich alle retten, das hat doch keinen Sinn!“

Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen weiteren Seestern auf, warf ihn ins Meer zurück, lächelte und sagte: „Aber für diesen hat es einen Sinn.“

Fragen zum Nachdenken

Die Geschichte von dem Sternewerfer erinnert mich daran, wie oft wir uns auch mal ohnmächtig und handlungsunfähig fühlen können. Vielleicht, weil ein Thema oder eine Aufgabe angesichts der Größe oder Komplexität für uns als einzelne Person schwer zu bewältigen scheinen.

Verbunden mit diesen Gedanken ist auch die Erinnerung an den Domino-Effekt, den ich vor vielen Jahren bei youtube gesehen habe.

Wenn wir nur die größte weiße Platte sehen und die allererste kleine Platte – wie sollte “man” meinen, dass die kleine die große Platte zum Umfallen bringen würde? Doch sieh selbst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die zu diesem Video zugehörige Ausgangsfrage lautet:

“Was ist die eine Sache, die ich tun kann, dass dadurch alles andere einfacher oder unnötig wird?” Oder anders gefragt: “Was bewegt mich in der Welt oder in meinem Leben und wünsche mir Verbesserung?”

Was wäre eine kleine Veränderung, die ich herbeiführen kann? Jetzt?

Vielleicht hilft dir schon die Erinnerung daran, welch einen Unterschied es machen kann, wenn uns jemand wirklich anschaut und uns ein freundliches Lächeln schenkt.

Mehr Informationen über Loren Eisely:

Zeichnung/Foto:. Annedore Liebs-Schuchardt

Melde dich hier an für weitere Geschichten, Briefe und Informationen zu meinen Angeboten etwa im monatlichen Rhythmus:

*Bitte eintragen

Bitte beachte, dass du dich mit dem Absenden dieses Formulars einverstanden erklärst, dass deine Daten gespeichert und für den Versand der Briefe durch mich verwendet werden. Eine darüber hinausgehende Nutzung deiner Daten ist ohne deine Einwilligung ausgeschlossen.

Für den Versand meiner Mails nutze ich den Anbieter “MailChimp“, der deine Daten auf Servern in den USA verarbeitet.  Weitere Details dazu sowie Hinweise zu der von der Einwilligung mit umfassten Erfolgsmessung, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten, kannst du in meinen Datenschutz-Hinweisen lesen. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden.

Ähnliche Beiträge

Über die Liebe

Über die Liebe  Dieses schöne Fundstück kam neulich zu mir. Leider weiß ich die Quelle nicht. Solltest Du sie wissen, schreib mir doch bitte eine Mail, so dass ich die Quelle würdigen kann. Einst [...]

Besondere Beziehungen

Besondere Beziehungen  Dieser Artikel weckte sofort meine Aufmerksamkeit. Vielleicht war es der sogenannte „Subtitle“ oder der Mensch, über den berichtet wurde; vielleicht lag es auch an dem Ort, oder einer Mischung aus allem. Ich [...]

Unsere größte Angst

Unsere größte Angst Nelson Mandela hat den folgenden Text einst in seiner Antrittsrede zitiert; dieser Text wurde jedoch von Marianne Williamson, einer US-amerikanischen Autorin geschrieben. „Unsere größte Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind. [...]